Alice Schwarzer und die Allianz

Drei Jahre nach dem internationalen Jahr der Frau fand 1978 erstmals ein Seminar für Mitarbeiterinnen der Hauptverwaltung zur Situation der Frau bei der Allianz statt. Ein Bericht darüber trug den vielsagenden Titel: "Alice Schwarzer musste draußen bleiben..." Die Gründerin der Zeitschrift Emma war spätestens seit ihrem Buch "Der kleine Unterschied und seine großen Folgen", in dem sie die weibliche Sexualität analysierte, zur meistbeachteten, aber auch bestgehassten Feministin Deutschlands aufgestiegen.


Die Frau vor der Kamera. Eine Sprecherin moderiert den Schulungsfilm „EDV aktuell”. (1972)

Polemik und ausufernde, gesellschaftspolitische Debatten seien, so wollte der Autor glauben machen, bei der Allianz nicht gefragt. Vielmehr sollten Probleme angesprochen und Lösungsansätze gesucht werden. Dabei thematisierten die Teilnehmerinnen eher die alltägliche Diskriminierung im Umgang mit den Kollegen, wie die selbstverständliche Zuständigkeit für Kaffeekochen und Schreibmaschine schreiben, als die fehlenden Karrierechancen. Ein greifbares Ergebnis war, dass die festgestellten Ausbildungsdefizite von Frauen durch versicherungsfachliche Grundlagenseminare ausgeglichen werden sollten.